Kinderorthopädie bei Sporthomedic

Bei der Kinderorthopädie handelt es sich um ein besonderes Teilgebiet der Orthopädie. Seine Sonderstellung ergibt sich aus der Tatsache, dass die Kinderorthopädie ursprünglich das Hauptbetätigungsfeld der Orthopäden war, bevor sich die Behandlung auch auf erwachsene Patienten ausgedehnt hat. Selbst die Bezeichnung „Orthopädie“ weist auf ihre Wurzeln hin, denn frei aus dem Griechischen übersetzt bedeutet „Orthopädie“ „die aufrechte Erziehung der Kinder“.

Kinderorthopaedie-Köln

Heutzutage befasst sich die Kinderorthopädie, die erst im Laufe des 20. Jahrhunderts zu einem Teilgebiet der Orthopädie wurde, mit allen angeborenen sowie erworbenen Krankheiten und Fehlbildungen, die sich am Bewegungsapparat von Kindern und Jugendlichen feststellen lassen. Dies ist in der heutigen Zeit meist nicht mehr nötig, denn die modernen diagnostischen und therapeutischen Verfahren haben sich bedeutend weiterentwickelt.

Mit diesem Fortschritt hält auch die Praxisklinik Sporthomedic in Köln Schritt und setzt auf innovative Verfahren, die sowohl schonend, als auch effizient sind. Die Kinderorthopädie ist aber nicht nur aufgrund ihrer Geschichte ein außergewöhnliches Fachgebiet. Bei der Arbeit mit Kindern ergeben sich viele Besonderheiten, die es zu beachten gilt. Zum einen befinden sich die kleinen Patienten noch mitten in ihrer Entwicklung, was bei der Therapie berücksichtigt werden muss. Die noch unverschlossenen Wachstumsfugen bieten gleichzeitig einzigartige Therapiemöglichkeiten, die bei Erwachsenen nicht durchgeführt werden könnten. Zum anderen ergeben sich im Kindesalter ganz eigene Krankheitsbilder und Fehlbildungen, die man im Erwachsenenalter nicht mehr antrifft. Jeder Arzt, der mit Kindern arbeitet, muss sich besonders auf seine Patienten einstellen, um eine erfolgreiche Kooperation zu erzielen.

Ab Januar 2016 erhält das Team der Praxisklinik Sporthomedic Verstärkung im Bereich der Kinderorthopädie: Frau Kerstin Usinger, Fachärztin für Kinderorthopädie mit den weiteren Zusatzbezeichnungen Sportmedizin, Chirotherapie und Naturheilverfahren, ist Spezialistin auf dem Gebiet der orthopädischen Behandlung von Kindern. Durch ihre Arbeit in der kinderorthopädischen Abteilung der Asklepios Klinik in St. Augustin hat sie sechs Jahre lang Erfahrungen in der Diagnose und Behandlung verschiedenster orthopädischer Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen gesammelt. Ihre Arbeit umfasste auch operative Eingriffe, wie große Wirbelsäulenoperationen oder Korrekturen von Klumpfüßen, sowie eine ambulante Sprechstunde, die sich vor allem an Patienten mit sportmedizinischen Problemstellungen richtete.

Ab 2016 wird in der Praxisklinik Sporthomedic von Frau Usinger eine spezielle Kindersprechstunde eingerichtet, die sich an alle Kinder und Eltern richtet, die eine Anlaufstelle suchen, um orthopädische Probleme abzuklären, zu behandeln oder sich einfach nur beraten zu lassen. Unterstützt wird sie dabei von Dr. med. Christian Reintjes, Spezialist für Fußfehlstellungen bei Sporthomedic. Dadurch werden alle gängigen Erkrankungen der Kinderorthopädie abgedeckt, insbesondere Fußfehlstellungen, Hüftfehlstellungen und Skoliosen. Auch Untersuchungen, die zur Vorbeugung und Früherkennung dienen, werden selbstverständlich sinnvoll in das Leistungsspektrum integriert.
Damit diese Anforderungen den Bedürfnissen ihrer Patienten entsprechend erfüllt werden können, werden diese Maßnahmen im Rahmen der privatärztlichen Behandlung durchgeführt. Auf diese Weise kann sie sich auf jeden einzelnen kleinen Patienten einlassen und auch die Fragen der Eltern in aller Ruhe und ohne Zeitdruck beantworten. Zur Diagnostik und Therapie steht außerdem die neueste technische Ausstattung zur Verfügung. Mit einer solchen Ausstattung und genügend Zeit für ihre Patienten kann Frau Usinger sich intensiv und hochprofessionell sowie auf höchstem wissenschaftlichen Niveau um jeden ihrer Patienten kümmern.

Die wichtigsten kinderorthopädischen Erkrankungen im Überblick

Um weitere Informationen über Fußfehlstellungen zu erhalten, besuchen Sie unsere spezielle Informationsseite.

Angeborene Hüftdysplasie

Die Gesundheit der Hüfte ist für die motorische Entwicklung besonders wichtig. Daher wird bei jedem Neugeborenen im Rahmen der U3 eine Ultraschalluntersuchung der Hüfte veranlasst, um eine mögliche Fehlbildung der Hüftpfanne auszuschließen. Dabei entwickelt sich die Hüftpfanne zu flach und zu steil, so dass sich der Hüftkopf nicht stabil darin halten kann und die Gefahr einer Hüftluxation (Ausrenkung) droht. Dabei schiebt sich der Hüftkopf vollständig aus der Hüftpfanne heraus und kann nicht von alleine wieder zurückgleiten. Das Risiko dieser Fehlbildung ist insbesondere in vorbelasteten Familien und nach Geburten in Beckenendlage erhöht.

Morbus Perthes

Morbus Perthes ist eine Erkrankung der Hüfte, die mit einer Durchblutungsstörung des Hüftkopfes einhergeht und deren Ursache unklar ist. Meist betrifft sie Jungen im Alter von drei bis acht Jahren und läuft in verschiedenen Stadien ab. Die Patienten klagen über Schmerzen in Hüfte oder Knie und hinken erkennbar beim Gehen. Danach folgt der Abbau des Knochengewebes, welches sich zwar regeneriert aber in schwerwiegenden Fällen eine Fehlbildung hinterlassen kann. Bei der Therapie konzentriert man sich auf die Symptome, unter Einbeziehung des Alters und des Schweregrades der Erkrankung. Das Ziel der Therapie ist die Schmerzfreiheit und die Erhaltung der Beweglichkeit der Hüfte, vor allem bei der Abspreizbewegung. Dabei regt man den Hüftkopf dazu an, sich bei der Regeneration wieder rund zu formen, damit er sich in der Hüftpfanne stabilisiert. Aktivitäten und Sportarten, welche die Symptome verstärken, sollen vermieden und durch geeignetere Bewegungsmuster ersetzt werden, wie zum Beispiel Schwimmen oder Radfahren.

Skoliose

Skoliose ist eine Erkrankung, die mit der Verdrehung und/oder Verbiegung der Wirbelsäule in alle Richtungen einhergeht. Die Ursache dieser krankhaften Veränderungen ist unklar und in den meisten Fällen sind Mädchen im Jugendalter betroffen. Ohne eine adäquate Behandlung verschlechtert sich die Erkrankung derartig, dass Herz- und Lungenfunktionen beeinträchtigt werden können. Die Belastung der Bandscheiben kann mitunter so stark sein, dass sie vorzeitig verschleißen. Verständlicherweise ist auch die Psyche stark aufgrund der störenden Körperhaltung angegriffen. Bei der Diagnostik werden zuerst einmal detaillierte Röntgenaufnahmen gemacht, anhand derer eine geeignete Therapie ausgewählt werden kann.