Bereits kleinere Bagatellverletzungen des Gelenkknorpels, z. B. im Sport, können im weiteren Verlauf zu einer schweren Arthrose des Gelenkes mit deutlicher Einschränkung der Lebensqualität führen.

KniegelenkDie Knorpelzelle des menschlichen Körpers ist hoch differenziert, die Regenerationsfähigkeit des Knorpels aber sehr begrenzt. Das bedeutet, dass bereits kleinere Verletzungen des Knorpels nur sehr begrenzt vom Körper regeneriert werden können.
Der nur einige Millimeter dicke Gelenkknorpel ist darauf ausgelegt, lebenslang ein reibungsarmes Gleiten der Gelenkfläche zu ermöglichen. Dabei spielt der Knorpel bei der schmerzfreien Bewegung die Hauptrolle. Während beim Gehen Kräfte in Höhe des drei- bis vierfachen Körpergewichtes auf ihn einwirken, steigert sich diese Belastung durch erhöhtes Körpergewicht oder durch sportliche Betätigungen um ein Vielfaches, so dass bereits beim Treppensteigen unter Belastung Druckspitzen von mehr als 500 kg erreicht werden.

Knorpelschädigungen nehmen in Deutschland insgesamt zu; allein in Deutschland werden jährlich 300.000 Arthroskopien aufgrund von Meniskusverletzungen durchgeführt, die häufig der Beginn einer Knorpelschädigung sind.

Ziel einer adäquaten Therapie ist es, den Knorpelschaden frühzeitig zu entdecken und einer spezifischen Therapie zuzuführen. Hierbei gibt es zahlreiche konservative Vorgehensweisen. Neben der Einleitung einer Physiotherapie, einer Einlagenversorgung und dem Aufbau von Muskulatur zählen Spritzenbehandlungen und Nahrungsergänzungsmittel zu den begleitenden Therapieformen.

Zuletzt gibt es viele operative Therapieverfahren, die – richtig angewendet – den Gelenkverschleiß aufhalten und so die Bewegungsfähigkeit des Gelenkes erhalten können.

Prof. Tobolski beschäftigt sich seit längerer Zeit mit adäquaten Knorpeltherapien und hat im Rahmen seiner Tätigkeit einen großen Erfahrungsschatz bei der Behandlung von Knorpelschädigungen aufgebaut. Neueste operative Therapieverfahren wie Knorpelzellregeneration sowie minimal-invasive Therapieverfahren des Gelenkes werden von ihm angeboten.