Vierdimensionale Wirbelsäulenvermessung

Rückenschmerzen können durch eine Fehlstatik in der Wirbelsäule verursacht werden. Die sogenannte „S-Wirbelsäule“ kann durch moderne Untersuchungen bereits im Kindesalter entdeckt werden. Das ist immerhin ein Fortschritt gegenüber früheren Jahrzehnten, in denen Betroffenen keine oder viel zu späte Hilfe erhielten.

Dennoch galten bisherige Methoden immer noch als unzulänglich, da sie die Abweichungen gegenüber dem anatomischen Normalzustand nicht präzise genug erfassen können. Das hochmoderne Bewegungsanalyselabor Sporthomotion bietet eine Analysemethode der Wirbelsäule an, die auf strahlenfreier 4D-Rasterstereographie basiert. Damit wurde die seit den späten 1990er Jahren eingesetzte 3D-Rasterstereographie erheblich erweitert und eine Grundlage geschaffen, individuell zugeschnittene Behandlungsstrategien entwickeln zu können, die auf den Schweregrad und die Ursache der Störung hin optimiert sind. Die vierdimensionale Wirbelsäulenanalyse bietet einige Vorteile: Die Messergebnisse fallen signifikant genauer aus als beim 3D-Verfahren. Mit der hochmodernen Technologie sind Messungen der Wirbelsäulenverläufe bis auf 0,2 mm genau möglich. Eine bahnbrechende Innovation stellt zweifellos die Berechnung inklusive Korrekturvorschlägen von Haltungsabweichungen auf dem Computer dar. Schon während einer Untersuchung kann die Therapiestrategie entwickelt werden, da das Programm hierfür entsprechende Vorschläge liefert. Darüber hinaus ist es möglich, eine dynamische Wirbelsäulenvermessung auf dem Laufband durchzuführen. Spezialisten nutzen dieses Verfahren zur Analyse der Wirbelsäule während der Bewegung. Daneben bieten spezielle Haltungstests die Möglichkeit, eventuelle Schwächen im Bereich der Muskulatur zu beurteilen.

Zwei Meter vor einer höhenverstellbaren Aufnahmevorrichtung steht der Patient auf einer Balanceplatte in der Art einer Waage. Die Aufnahme erfolgt mit einer Videokamera, während ein Projektor parallele Lichtlinien erzeugt, die über die Rückenoberfläche des Patienten projiziert werden und ein dreidimensionales Muster erzeugen. Dieses gibt die Kamera an den Computer weiter. Dessen Software wertet die Daten sekundenschnell aus und liefert eine Analyse der Rückenform, der Beckenstellung und der Wirbelsäule. Die gesamte Untersuchung dauert berührungslos nur wenige Minuten, sie ist für den Patienten mit keinerlei Belastungen verbunden.

Ablauf der Untersuchung

Zwei Meter vor einer höhenverstellbaren Aufnahmevorrichtung steht der Patient auf einer Balanceplatte in der Art einer Waage. Die Aufnahme erfolgt mit einer Videokamera, während ein Projektor parallele Lichtlinien erzeugt, die über die Rückenoberfläche des Patienten projiziert werden und ein dreidimensionales Muster erzeugen. Dieses gibt die Kamera an den Computer weiter. Dessen Software wertet die Daten sekundenschnell aus und liefert eine Analyse der Rückenform, der Beckenstellung und der Wirbelsäule. Die gesamte Untersuchung dauert berührungslos nur wenige Minuten und sie ist für den Patienten mit keinerlei Belastungen verbunden.

Vierdimensionale Wirbelsäulenvermessung